drachenfels*Königswinter - Der Drachenfels mit seiner unmittelbar am Rhein aufragenden Felswand gilt als der meist besuchte Berge Deutschlands. Der Berg und der Ort an seinem Fuße, Königswinter, sind untrennbar mit der Entstehung der Rheinromantik verbunden.

 Rheinreisende aus aller Welt sowie die Besuche zahlreicher Staatsoberhäupter in dem ehemaligen Gästehaus der Bundesregierung auf dem Petersberg haben Königswinter zu internationaler Bekanntheit verholfen.

Königswinter liegt eingebettet zwischen Rhein, Petersberg und Drachenfels. Über der Stadt thronen die Drachenfelsruine und Schloss Drachenburg. Der sagenumwobene Drachenfels hat den Weinort bei Bonn weltberühmt gemacht. Seit Anfang des 19. Jahrhunderts war die Vulkankuppe im Siebengebirge eines der beliebtesten Urlaubs- und Ausflugsziele im Rheinland.

Hier soll Siegfried, der Held der Nibelungensage, den furchterregenden Drachen Fafner getötet haben und den Schatz der Nibelungen in seiner Höhle versteckt haben. Das Bad im Drachenblut machte ihn scheinbar unverwundbar.

Geschichte



Die Ruine des dreistöckigen Bergfrieds auf dem Drachenfels ist das Wahrzeichen des Siebengebirges. Die Burganlage wurde nach 1138 vom Kölner Erzbischof Arnold begonnen und etwa 1167 fertiggestellt.

Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg im Jahre 1634 vom Kurfürsten von Köln geschleift und anschließend nicht mehr aufgebaut.

Im Jahr 1836 kaufte die Preußische Regierung den Steinbruch Drachenfels, um ihn sofort stillzulegen und so die Silhouette des Berges als Naturschönheit zu sichern. Damit ersparte sie dem Berg samt seiner malerischen Burgruine das Schicksal, als Steinbruch für den Weiterbau des Kölner Doms zu dienen.

Bis heute ist der Drachenfels die wichtigste touristische Attraktion Königswinters. Besonders beliebt ist er bei Reisenden aus den Niederlanden, was ihm in der Umgebung den Spitznamen „höchster Berg Hollands“ eingebracht hat.

Der Aufstieg Königswinters und des Drachenfelsens als Tourismusattraktion begann in der Zeit der Rheinromantik im frühen 19. Jahrhundert. Das Siebengebirge - als Eingang zu einer der schönsten Flusslandschaften Deutschlands - wurde ein begehrtes Objekt künstlerischer Darstellungen.

Dichter und Maler wie Moritz Arndt, Clemens Brentano, die Engländer Lord Byron sowie der Maler William Turner 1802 bereisten bereisten den Rhein und schwärmten vom Strom und seinen Burgen. Ihre Bilder, Erzählungen und Gedichte machten das Siebengebirge weithin berühmt. Reisende aus ganz Europa kamen, um das noch wilde unwegsame Siebengebirge erkunden.

Die Königswinterer Steinhauer, die durch die Schließung der Steinbrüche ihre Lebensgrundlage verloren, sahen in diesem frühen Massentourismus eine neue Möglichkeit des Broterwerbs. Auf Eseln brachten sie die Reisenden zu der Ruine auf dem Berggipfel.
 

Besucher



Bis heute ist der traditionelle Aufstieg zum Drachenfels der "Eselsweg" mit wunderschönen Aussichten auf das Rheintal. Auf Eselsrücken werden heute nur die Kinder zur Bergspitze gebracht

Wem der Fußweg zu anstrengend ist, der benutzt die Drachenfelsbahn. Sie ist die älteste Zahnradbahn Deutschlands und bringt in der Hauptsaison alle 30 Minuten Besucher zum Gipfel.


Links



Historische Stiche, Zeichnungen und Gemälde finden Sie in der virtuellen Gemäldeausstellung der Sammlung Rheinromatik

Die Drachensage finden Sie auf der Homepage des Rheinischen Sagenwegs

Homepage der Drachenfelsbahn Königswinter
 

 

Insidertipps


Die Uferpromenade in Königswinter gilt als eine der schönsten am romantischen Rhein.

Das Siebengebirgsmuseums präsentiert spannende Informationen über geologische, geschichtliche, wirtschaftliche und kulturelle Besonderheiten der Region.

Die malerische, burgartige Schlossanlage Schloss Drachenburg (erbaut 1882–1884) wird derzeit renoviert und soll anschließend als Gründerzeitmuseum Lebensgefühl und Wohnkulturdes ausgehenden 19. Jh. vermitteln.

Die Nibelungenhalle wurde zum 100. Geburtstag von Richard Wagner errichtet. Mit ihren reliefierten Säulen und den Tafelbildern zum „Ring des Nibelungen“ ist sie eine der Hauptattraktionen im Siebengebirge.

Königswinter hat eine neue Attraktion - Sealife Königswinter

 Wanderrouten rund um Königswinter bei gpsies.com

Hotels



Hotelempfehlungen

  Grandhotel Petersberg - Herrschaftliche Residenz für Staats- und Privatgäste

Das Steigenberger Grandhotel Petersberg liegt inmitten der reizvollen Landschaft des Siebengebirges, in Königswinter bei Bonn und ist eine herrschaftliche Residenz für Staats- und Privatgäste. Erlesenes Interieur und zurückhaltende Eleganz - das vermittelt das Hotel von der Empfangshalle und der Lounge bis hin zum Marmorsaal und der Galerie.

Steigenberger Grandhotel Petersberg in Königswinter verfügt über 99 Zimmer.
Hotelkette: Steigenberger Hotels & Resorts.(Quelle: www.booking.com) mehr...

  Das 4-Sterne "Maritim Hotel Königswinter" ist unmittelbar am Rheinufer gelegen. Die idyllische Weinstadt liegt am Fuße des Siebengebirges, das zu ausgedehnten Wanderungen und Ausflügen einlädt. Genau das richtige Rahmenprogramm für Tagungen und Kongresse. In die schöne Altstadt von Königswinter gelangen Sie in nur wenige Minuten zu Fuß. Das Hotel verfügt über insgesamt 248 Zimmer, davon 42 Suiten. (Quelle: www.hotel.de) mehr

 

Weitere Hotels in der Umgebung
 

Ferienwohnung online buchen mit Interhome