Das ehemalige Kölner Zeughaus, heute Sitz des Kölnischen Stadtmuseums. Auf dem Dach des Turmes befindet sich das Flügelauto des Künstlers HA SchultKöln - Das Kölnische Stadtmuseum gibt einen Einblick in Geschichte, Geistesleben, Wirtschaft und Alltagsleben Kölns und seiner Bewohner vom Mittelalter bis in die Gegenwart.

Beim Rundgang werden die Besucher zunächst mit Köln-typischen Phänomenen wie Klüngel, Kölsch, Karneval, Hänneschen-Theater, Kölnisch Wasser sowie dem - in Köln erfundenen - Otto-Motor und Ford vertraut gemacht.

 

(Bild: Das ehemalige Kölner Zeughaus, heute Sitz des Kölnischen Stadtmuseums. Auf dem Dach des Turmes befindet sich das Flügelauto des Künstlers HA Schult Quelle: Wikipedia GNU-Lizenz Foto: Thomas Robbin)

Ausstellungen

Im Erdgeschoss steht die politische Geschichte Kölns vom späten Mittelalter bis in die Nachkriegszeit im Mittelpunkt. Köln war während des Mittelalters die größte Stadt nördlich der Alpen. 1288 konnte sich die Stadt in der Schlacht bei Worringen von der Herrschaft des Kölner Erzbischofs lösen. 1396 errangen die Zünfte und Kaufmannsgilden die Stadtherrschaft und gaben sich in dem „Verbundbrief" eine zunftdemokratische Verfassung, die 400 Jahre lang Gültigkeit hatte.

Die Reichsstadt fand 1794 ihr Ende, als die französischen Revolutionstruppen die Stadt besetzten. Köln gehörte anschließend 20 Jahre lang zu Frankreich. Seit dem Wiener Kongress war die rheinische Metropole eine preußische Provinz- und Festungsstadt. 1848 bildete sich hier, wo Karl Marx Redakteur der „Neuen Rheinischen Zeitung" war, ein Zentrum der Revolution. Mit der Errichtung des Deutschen Reiches 1871 söhnten sich die Rheinländer mit den Preußen aus. Das 20. Jahrhundert stellt sich dar als Kaleidoskop der Ära Konrad Adenauers als Kölner Oberbürgermeister in den 1920er Jahren, der Zeit des Nationalsozialismus mit der Zerstörung der Stadt im Zweiten Weltkrieg und der Nachkriegszeit.

Im oberen Teil der Dauerausstellung werden kultur- und wirtschaftsgeschichtliche Themen vorgestellt wie Volksfrömmigkeit, Reformation und jüdisches Leben, Schule und die 1388 von Bürgern gegründete Universität. Die Besucher erfahren auch Interessantes über Bürgertum und Wohnkultur, Wirtschaft und Verkehr in Köln mit den Schwerpunkten auf der Zeit um 1600 und um 1900 .

In der benachbarten Alten Wache - einem klassizistischen Bau aus preußischer Zeit - werden Sonderausstellungen zu Kölner Kunst und Geschichte gezeigt. (Quelle: Kölnisches Stadmuseum)

Besucher

Öffnungszeiten

Dienstag 10–20 Uhr , Mittwoch bis Sonntag 10–17 Uhr, montags geschlossen, jeden ersten Donnerstag im Monat 10–22 Uhr (an Feiertagen 10–17 Uhr)

Öffnungszeiten über Karneval: geöffnet am 12., 13. und 16. 2., jeweils 10-17 Uhr, geschlossen an Weiberfastnacht (11. 2.), Karnevalssonntag (14. 2.) und Rosenmontag (15. 2.).

Eintrittspreise

Ständige Sammlung 4,20 €, ermäßigt 2,60 € (Studierende, Zivildienstleistende)

Kombiticket (Sonderausstellungen und Ständige Sammlung)
€ 5,00, ermäßigt € 3,00

Freier Eintritt in die Ständige Sammlung bis 6 Jahre, für Kölner Kinder bis 18 Jahre, alle Schülerinnen und Schüler (incl. 2 Begleitpersonen je Schulklasse), KölnPass-Inhaber und -Inhaberinnen, Geburtstagskinder mit Wohnsitz Köln am Tag ihres Geburtstages

1. Donnerstag im Monat (ausgenommen Feiertage): freier Eintritt für alle Kölnerinnen und Kölner in die Ständige Ausstellung

Audioführung

im Eintrittspreis inbegriffen
verfügbar in Deutsch, Deutsch für Kinder, Kölsch, Englisch und Französisch

Führungen


Öffentliche Führungen (durch die beiden Arbeitskreise und den studentischen Aufsichtsdienst des Kölnischen Stadtmuseums), im Eintrittspreis inbegriffen: samstags 14.30 Uhr, sonntags 11.15 Uhr, jeden 1. Donnerstag im Monat 18.00 Uhr und 19.30 Uhr (ausgenommen Feiertage)

Weitere Führungen siehe Museumsdienst Köln (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

Für Gruppen aus dem Vorschul- und Grundschulbereich bieten ehrenamtliche Vorleserinnen und Vorleser von LeseWelten, einem Projekt der Kölner Freiwilligen Agentur (KFA), Vorlesestunden in der ganz besonderen Atmosphäre des Zeughauses. Kontakt und Information: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Kontakt

 

 

Kölnisches Stadtmuseum, Zeughausstraße 1-3,
50667 Köln
Telefon 0221 - 221 25789
Fax 0221 - 221 24154
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

 

Anfahrt

 

Verkehrsanbindung

 

U-Bahn: Haltestelle Appellhofplatz/Zeughaus
Deutsche Bahn: Köln Hbf./Dom, von dort 5 Min. Fußweg oder Köln-West (umsteigen in U-Bahn, 2 Stationen)

 

Parken

Börsenplatz, DuMont-Carrée, Dom

 

Veranstaltungsort

Das Kölnische Stadtmuseum und die Alte Wache können für Veranstaltungen gemietet werden. Näheres erfahren Sie bei http://www.koelnkongress.de/wDeutsch/locations/zeughaus/index.php." rel="rokbox[85% 100%]" title="www.koelnkongress.de">www.koelnkongress.de