winterBad Honnef - Bad Honnef - Im ehemaligen Privathaus von Bundeskanzler Adenauer weht der Atem der Geschichte. Das frühere Domizil des ersten Bundeskanzlers ist der Öffentlichkeit seit 1970 kostenlos zugänglich. Nach seinem Rücktritt vom Amt des Bundeskanzlers fertigte Adenauer selbst die Skizzen des Gartenpavillons, den sein Schwiegersohn, der Architekt Heribert Multhaupt, 1964 errichtete. Am dortigen Schreibtisch verfasste Adenauer in seinen letzten Lebensjahren drei Bände seiner „Erinnerungen“ sowie die Fragmente des vierten und letzten Bandes.

800px-Mineralogisches_museum_bonn_saal2_2009

Bonn - Das Mineralogische Museum der Universität Bonn ist ein Mineral-Museum im Poppelsdorfer Schloss. Es ist an die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn angeschlossen.

Das Museum belegt vier große Ausstellungsräume, in denen alle Themen rund um Minerale und ihre Systematik, sowie Gesteine, Meteorite, Erze, mineralische Rohstoffe und Schmuck- bzw. Edelsteine behandelt werden.

Botgartenbonn19Seit 1996 arbeitet der Führungs- service des Freundes- kreises der Botanischen Gärten der Universität Bonn e.V. Er startete unter der Leitung der Initiatorin Dr. Ulrike Sobick mit acht Führerinnen und Führern und insgesamt 1.915 Teilnehmern.

 

limesRheintal / Westerwald (rpt) Seit 2005 gehört der Limes zum UNESCO Weltkulturerbe. Am Beginn des 550 km langen "Limes Romanus " kann man sich auf die „Römerwelt am Caput Limes“ einstimmen. Denn hier befindet sich das gleichnamige Erlebnis-Museum in Rheinbrohl/Bad Hönningen, unmittelbar am Knotenpunkt von Rheinsteig, Limeswanderweg und Westerwaldsteig.

 

445px-Rolandsbogen_1900Der Rolandsbogen bei Rolandswerth
Kein anderer Platz am Rhein ist von Prosa und Lyrik so oft beschrieben wie der Ort der alten Burg Rolandseck, auch nicht die Loreley und der Drachenfels. Schon Alexander von Humboldt beschrieb die spektakuläre Aussicht vom Rolandsbogen auf den Rhein als „einen der sieben schönsten Ausblicke der Welt“.

 

800px-KanzlerbungalowKanzlerbungalow für Publikumsbesuche geöffnet

Adenauer verspottete den Bau - Kiesinger bezog ihn widerstrebend und ergänzte die Ausstattung um Antiquitäten. Willy Brandt blieb in seiner Außenminister-Dienstvilla und feierte nur große Partys im Bungalow.